Klimaschutzprojekt ener:freizi geht nach Modellphase in die nächste Runde

Gruppenfoto von den Beteiligten des Projektes einer:freizi. V.l.n.r.: Larissa Krümpfer (AWO Bremen), Enno Nottelmann (Klimaschutzagentur energiekonsens), Ina Bernard (Mädchen*zentrum Gröpelingen), Sozialstaatsrat Jan Fries und Katja Muchow (BUND Bremen)

Klimaschutzprojekt ener:freizi geht nach Modellphase in die nächste Runde

Nachdem die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens das Projekt ener:freizi im Jahr 2015 ins Leben gerufen und in einer zweijährigen Modellphase erfolgreich getestet hat, wird das Projekt in den kommenden vier Jahren erstmals mit Fördermitteln des Bundes umgesetzt. 20 Einrichtungen von 14 Trägern beteiligen sich künftig unter der Dachorganisation der AWO Bremen. Sechs ener:freizi-Einrichtungen werden von der AWO Bremen betrieben – kein Wunder, wurde das Projekt doch durch Matthias Matussek aus dem Fachbereich Jugend der AWO Bremen mitinitiiert und auch weiterhin administrativ begleitet.

Weitere Informationen zum Projekt ener:freizi

Zurück

Wir verwenden CookiesCookie Details
zurück

Unsere Webseite verwendet ausschließlich technisch notwendige Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten, Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.